• 030 - 833 21 09
  • info@heimatverein-steglitz.de

Frankfurt Oder Kirchenführung

Führung in der Marienkirche Frankfurt Oder

von und mit Dr. Lore Gewehr

In Frankfurt an der Oder sind zwei besondere Kirchen zu besichtigen: die gotische Marienkirche mit den berühmten mittelalterlichen Glasfenstern und die Gertraud Kirche, in der die aus der Marienkirche stammenden Prinzipalstücke und mehrere Ölbilder von Michel Ribestein („der Brandenburger Lucas Cranach“)  zu bewundern sind. Während die Marienkirche durch die Rückgabe der Fenster aus Russland und die zentrale Lage am Rathausplatz über einen gewissen Bekanntheitsgrad verfügt, wird die Gertraud Kirche eher weniger beachtet. Dabei birgt sie Schätze wie den riesigen Bronzeleuchter von 1375 und eine Bronzetaufe mit baldachinförmigem Oberteil aus der gleichen Zeit, beide der Zeit entsprechend als Bilderbibeln gestaltet. Ein Detail ist besonders interessant: auf dem Abendmahlstisch liegen Brezeln! Der Künstler stammte wohl aus dem Nürnberger Raum, verständlich, da Kaiser Karl IV. auch dort in der Gegend eine Burg hatte.

    Der Marienaltar vom Ende des 15. Jahrhunderts ist ein Flügelaltar mit einem aus Holz geschnitzten Mittelteil und auf die Flügel aufgemalten Bildern.

 Die drei lebensgroßen Hauptfiguren, denen der Altar gewidmet ist, dominieren den Schrein: in der Mitte die von Engeln gekrönte Maria als Himmelskönigin mit dem Christuskind auf dem Arm und einem Lilienzepter in der Hand und außen die Schutzheiligen des Bistums Lebus, zu dem Frankfurt (Oder) bis zur Reformation (in Brandenburg 1539) gehörte. Links steht der heilige Adalbert. Rechts im Schrein steht die heilige Hedwig von Schlesien.

Der Altar hat den Brand der Marienkirche im April 1945 überstanden, weil er an seinem Standort in der Marienkirche eingemauert war. Aus dieser Umauerung wurde er erst 1958 befreit. Durch Klappen der Flügel lassen sich drei

Wandlungen oder „Klappstellungen“ herstellen: die Festtagsseite, (bei geöffnetem Schrein) der Passionszyklus und die Werktagsseite. Der Bildschnitzer stammte wahrscheinlich aus dem fränkischen Raum, der Maler der Tafelbilder aus Schlesien?“

Dr. Lore Gewehr