• 030 - 833 21 09
  • info@heimatverein-steglitz.de

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vom Entziffern antiker Inschriften zum Entschlüsseln militärischer Funksprüche

27. Oktober 2017-19:00 - 21:00

Der Altphilologe Ludwig Deubner im Ersten Weltkrieg
Vortrag von Dr. Christian Deubner

Zu Kriegsbeginn am 31. Juli 1914 war Ludwig Deubner 37 Jahre alt und Professor für Klassische Philolo­gie an der Universität Königsberg. Er meldete sich am 8. August auf seinem Polizeirevier als freiwilliger Landsturmmann und trat zehn Tage später den Dienst als Russisch-Dolmetscher auf der Groß-Funk­sta­tion der Festung Königsberg an, wo der russische Funkverkehr abgehört wurde.

Ludwig Deubner 1914/15 (Privatbesitz Christian Deubner).

Als er gerade seine ersten sechs Arbeitstage auf der Funkstation abgeleistet hatte, be­gann die Schlacht von Tannenberg. Der deutsche Sieg wurde begünstigt durch recht­zeitige Entdeckung der russischen Aufmarschpläne – enthalten in umfangreichen rus­si­­schen Funksprüchen an deren Entzifferung Ludwig Deubner wohl bereits einen maß­­geb­li­chen Anteil hatte.
Wenige Monate später war er zum Architekt und Leiter eines neuen, zentral organisier­ten und gut funktionierenden Dienstes für Funkaufklärung und Dechiffrierung beim deutschen Oberkommando im Osten avanciert, dessen Erkenntnisse für die erfolgrei­che deutsche Kriegfüh­rung dort unentbehrlich wurden.
Der Vortrag gibt einen kurzen Abriss dieser Geschichte in den ersten Kriegsmonaten, wie sie großenteils aus der historischen Literatur bekannt ist.
In einem zweiten Teil fragt er dann, wie sich diese großen Erfolge erklären lassen. Eine wichtige Antwort ist, dass es tatsächlich vom Entziffern antiker Inschrif­ten und Kodi­zes zum Ent­schlüsseln militärischer Funksprüche kein so großer Schritt ist. Klassische Philo­lo­gen waren und sind dabei begehrte Helfer und insofern war Deubner im August ‘14 der richtige Mann am richtigen Ort.
Andere spannende Fragen zu den Entwicklungen von 1914 sind da­ge­­gen bisher unbe­ant­wortet geblieben. Hier wird der Vortrag zu einem ‘Ermittlungsverfah­ren‘, bei dem die bisher unveröffentlichten Tagebücher von Ludwig Deubner manchen inte­ressanten, neuen Aufschluss geben, manche Behauptung entkräften. Die letzte Frage gilt noch einmal Deubners Beitrag zum Sieg von Tannenberg.

Christian Deubner ist Politikwissenschaftler, er promovierte bei Gilbert Ziebura und Hajo Riese an der Freien Universität Berlin, wo er sich später auch habilitierte. Er lehrte und forschte ab 1969 zunächst weiter in Berlin und seit 1975 an der Universität Konstanz. Von dort wechselte er 1978 zur Stiftung Wissenschaft und Politik in Ebenhausen, mit der er zur Jahreswende 2001/02 auch nach Berlin kam, zuletzt als Leiter der Europa-For­schungs­­gruppe. Neun Berufsjahre verbrachte er in Paris, 1986-89 als erster Vertre­ter der Friedrich-Ebert-Stiftung, und 2002-2008 als Projektleiter beim Commis­sa­riat Général du Plan und dann als Wissenschaftler am CEPII. Sein fachlicher Schwerpunkt liegt in der Europapolitik. Seit 2007 arbeitet er in Berlin als Autor und Dozent und berät die Brüsseler ‘Foundation for European Progressive Studies (FEPS).

Anmeldung erbeten
per E-mail [veranstaltungen[at]steglitz-museum.de]
oder telefonisch: 030/ 8 33 21 09

 

 

Details

Datum:
27. Oktober 2017
Zeit:
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort

Steglitz Museum
Drakestraße 64a
Berlin, 12205
+ Google Karte